Deinen Raum einnehmen

 

Es gibt Menschen, die nehmen ganz selbstverständlich ihren Raum ein. Du erkennst sie daran, dass sich die Blicke der Menschen auf sie richten, wenn sie einen Raum betreten. Präsenz wirkt anziehend.

 

Einigen von uns dagegen fällt es schwerer, selbstsicher zu sich zu stehen. Wie sagte Nelson Mandela so schön? "Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie Kinder es tun."

 

Wenn du dich selbst immer wieder liebevoll wahrnimmst, wirst du dein Leuchten entdecken. Wenn du dir gestattest, in deinem Ausdruck immer mehr du selbst zu sein, nimmst du im Laufe der Zeit ganz natürlich deinen dir zustehenden Raum ein.  

Ich selbst habe als Kind gelernt mich klein zu machen und wollte oft am liebsten nicht gesehen werden. Glücklich war ich damit nicht.

 

Auch nach Jahren von Tanz- und Theaterausbildung und diversen Performances und Aufführungen, merke ich, wie mir das "Meinen Raum einnehmen" in manchen Situationen und mit manchen Menschen immer noch schwer fällt.

 

Ich würde am liebsten in einer Welt leben, in der jede/r seinen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Wünschen entsprechend lebt. In der es keine Konkurrenz und kein Gerangel gibt. In der jede/r ihren oder seinen gottgegebenen Platz einnimmt. In Frieden, Freude und Selbstverständnis.

 

Nun, in dieser Welt leben wir noch nicht. Wir leben jetzt und hier und unsere Aufgabe ist es, einen Weg zu finden, wie wir genau hier glücklich sein können. Das heißt für mich immer wieder in die Stille gehen, mich spüren, meine Bedürfnisse und Wünsche wahrnehmen. Mit diesem Wissen kann ich in mein Leben und in Kontakt zu meinen Mitmenschen gehen. Und so kann mein Leben nach und nach erfüllend werden.

 

Beim Freien Intuitiven Tanzen bei LebensTanz kannst du aktiv üben, deinen Raum einzunehmen. Indem du deinen Körper wahrnimmst, ihn fühlst und dir deines Ich-Raumes bewußt wirst, tust du einen ersten wichtigen Schritt. Wenn du dann beim Tanzen ganz mit dir verbunden bist und deine Bewegungen aus dir herausfließen – verbindest du dich mit deiner Seele, dem göttlichen Teil in dir. Dieses Erlebnis ist wunderschön, ist reines Fließen, purer Genuß – dein eigener Lebenstanz. Du fühlst dich wohl mit dir und beginnst von innen heraus zu strahlen. Das merken auch die Menschen in deiner Nähe und werden es dir zurückspiegeln.

 

Meine kleine Übung für dich heute:

Ein erster Schritt kann sein, deinen Ich-Raum wahrzunehmen. Dein Ich-Raum ist um dich herum, soweit du mit deinen Fingern reichen kannst. Er ist wie eine Schutzhülle in Eiform um dich herum. Und er ist immer bei dir. Du kannst dir das einfach bewußt machen. Jeden Morgen bevor du aufstehst – spüre deinen Körper und nimm deinen Ich-Raum wahr. Wenn du dir ein Geschenk machen willst, leg dir eine schöne, dich berührende Musik auf und lass deine Bewegungen sanft in deinen Ich-Raum fließen. Lass es wie ein liebevoller Morgenkuss für deinen Körper und deine Seele sein.

 

 

Bis bald,

Katrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0