10 Tipps für mehr Lebensgenuss, Teil 2

Hast du inzwischen darüber nachgedacht, ob du eine Genießerin bist? Ich finde, wir sollten alle zu Genießerinnen unseres Lebens werden. Kennst du die alte Sufi Weisheit: "Gott achtet uns, wenn wir arbeiten und er liebt uns wenn wir tanzen."


Ich glaube, dass wir Menschen dafür gedacht sind, unser Leben zu genießen.

 

Stell dir mal vor, wir würden in einer Welt leben, in der jeder Mensch in sich ruht, seine Bedürfnisse und Wünsche kennt und die nötige Unterstützung erhält, so dass er alles bekommt was er braucht, um glücklich zu sein?


Eine Welt, in der du morgens aufwachst, dich au deinen Tag freust, weil du dir selbst Gutes tust und das Leben vieler Menschen bereicherst.

 

Utopie? Ja klar, aber lasst uns doch bei uns selbst anfangen! Wenn du dich selbst annimmst, wie du bist und beginnst, dein Leben zu genießen, bist du ein Gewinn für die ganze Menschheit.

 

Hier die zweite Runde meiner 10 Tipps um dein Leben wieder so richtig zu genießen.

 

Lebensgenusstipp 6: Verabrede dich mit dir selbst

Alles beginnt damit, dass du dir bewusst Zeit für dich selbst nimmst. Zeit, in der du nicht für andere da bist. Zeit, in der du nicht für andere sorgen musst. Zeit nur für dich ganz allein.


Eine kleine Übung.


Stell dir vor, dir wird ab heute jeden Tag eine Stunde Zeit geschenkt. Schließe für ein paar Momente deine Augen, geh in die Vorstellung hinein, sieh dich darin, fühle, wie du dich mit der geschenkten Stunde fühlst. Was würdest du in dieser Stunde tun? Wofür würdest du die kostbare Zeit verwenden?


Für einen Spaziergang? Würdest du morgen gerne eine Stunde länger schlafen? Würdest du deinem fast vergessenen Hobby nachgehen? Was würdest du tun?


Spüre deinen Sehnsüchten nach. Wenn möglich sortiere aus deinem Leben Dinge aus, die dir nicht wirklich dienen und nahe liegen. Lerne Nein zu sagen zu Dingen, Tätigkeiten und Menschen, die dir nicht gut tun. Dann entsteht freie Zeit, die du für deinen Lebensgenuss kultivieren kannst.


Suche dir eine feste Tageszeit aus, an der du dir Zeit für dich nehmen willst. Morgens nach dem Aufwachen wäre ein guter Anfang. Stelle dir deinen Wecker ein paar Minuten früher und gönne dir ein sanftes Aufwachen. Fühle in dich hinein, erspüre deinen Körper, rekele dich und kuschele dich noch einmal in deine wohlig warme Bettdecke, bevor du aufstehst. Beginn deinen Tag liebevoll mit dir selbst, bevor du dich deinen Alltäglichkeiten und anderen Menschen zuwendest.


Ich habe jeden Tag mehrere kleine Verabredungen mit mir selbst. Meist dauern sie nicht länger als ein paar Minuten und sie liefern wertvolle Nahrung für viele Stunden. Morgens bevor ich aufstehe, ist mir dabei die Wichtigste. Wenn ich mich morgens mit mir selbst verbinde, gehe ich mir auch über den Tag nicht so schnell verloren ;-).


Für die meisten von uns ist es hilfreich, sich fest zu verabreden. Z.B. zu einem Kurs, den du regelmäßig besuchst und der dir Raum gibt, dir selbst nahe zu sein und dir etwas Gutes zu tun. Du kannst dich auch mit einer Freundin, die auf dem gleichen Weg ist, regelmäßig austauschen und ihr könnt euch gegenseitig bestärken.


Das wichtigste: TUE es!


Lebensgenusstipp 7: Schule deine Intuition

Wir Frauen sind oft sehr geneigt anderen mehr Glauben zu schenken als uns selbst. Kennst du das von dir? Hättest du auch gern, dass dir eine weise Frau offenbart, was deine Bestimmung ist? Was dein nächster unfehlbarer Schritt ist?

Die Antworten trägst du in dir - du weißt es nur vielleicht noch nicht.


Ja, manchmal brauchen wir es, von jemanden auf die richtige Spur geführt zu werden. Eine wirklich weise Frau, Lehrerin, Beraterin ... wird dich immer dahin führen, die Antwort in dir selbst zu finden. Nirgendwo anders kann sie sein.


Um die Antwort in dir selbst finden zu können, brauchst du eine gute, eine vertrauensvolle Beziehung zu dir selbst. Du brauchst regelmäßig Zeit fernab von äußeren Anregungen des modernen Lebens, Zeit für dich allein. Ohne Buch. Ohne Fernseher. Ohne Radio.


Es gibt viele Wege um mit deiner Intuition Kontakt aufzunehmen. Wahrscheinlich benutzt du sie schon längst. Es sind die kleinen leisen Ahnungen aus deinem Innern. Das Gefühl, was aus deinem Herzen aufsteigt. Das komische Gefühl in deinem Innern, das du spürst, wenn du wieder etwas tust, was dir nicht entspricht. Es ist die tiefe Gewissheit, die in dir aufsteigt, wenn du deine Wahrheit getroffen hast.


Für mich ging der Weg über die Wahrnehmung meines Körpers. Unser Körper hat alle unsere Lebenserfahrung gespeichert und ist deshalb ein weiser Berater. Andererseits ist dein Körper ein wunderbares Eintrittstor in dein Sein. Beides ist wichtig für deine intuitive Wahrnehmung.


Du kannst davon ausgehen, dass du jederzeit Zutritt zu all dem Wissen haben kannst, dass du brauchst. Verwirrung entsteht oft dadurch, dass wir meinen, im Voraus schon alle Schritte kennen zu müssen, bevor wir losgehen. Das ist ein Irrglaube. Meine Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, Klarheit über den nächsten Schritt zu erhalten. Der übernächste zeigt sich oft erst dann, wenn du den ersten gegangen bist.


Vor vielen Jahren hatte ich weder eine gute Beziehung zu mir selbst, noch zu meinem Körper und natürlich auch nicht zu meiner Intuition. Ich habe oft Entscheidungen getroffen, die nicht zu meinem Wohl waren. Habe oft Menschen gewählt, die mir nicht gut taten. Heute habe ich eine sehr gute Anbindung zu meiner Intuition. Je mehr ich mich selbst so annehmen konnte wie ich bin, je besser ich meinen Körper fühlen gelernt habe und je entspannter und präsenter ich bin, desto bessere Entscheidungen konnte und kann ich für mich treffen. Und desto erfüllter ist mein Leben geworden.


Brauchst du Hilfe, um mit deiner Intuition Kontakt aufzunehmen? Hier habe ich eine Anleitung für dich.


Lebensgenusstipp 8: Tanze!

Egal ob Walzer, Tango, Hip Hop oder Free Style - TANZE so wie es dir entspricht. Tanze so wie es dir Spaß macht. Tanze so wie du es am meisten genießen kannst.


Bei mir ist es so, dass ich mich am wohlsten beim Freien Tanzen fühle. Wenn ich mich so ausdrücken kann, wie es mir gerade entspricht. Ich muss nicht darauf achten, ob ich den richtigen Schritt setze oder mein Arm die richtige Bewegung vollführt. Die verschiedenen Tanzrichtungen, wie z.B. Tango oder Belly Dance finde ich schön und total inspirierend. Ich probiere auch gerne immer wieder mal neue Bewegungen aus. Und doch bewege ich mich am liebsten ohne Vorgaben. Nach meiner eigenen Nase zu tanzen, war schon immer am genussvollsten für mich.


Vielleicht bist auch eine Freitänzerin. Oder du bist eine, die es ganz gerne hat, wenn sie weiß, was sie tun muss. Dann kann es für dich wichtig sein, dass du dir einen Kurs sucht, wo du eine bestimmte Tanzform lernst. Mache es genau so, wie es für dich richtig ist.


Tanzen bringt unsere Lebensenergie zum Fließen.

Egal welches Tanzen.


Du kommst beim Tanzen ganz von selbst in Berührung mit deiner Seele. Und wenn du deine Seele berührst - dann bist du zu Hause. Dann hat deine Suche - zumindest für diesen Moment - ein Ende. Du kommst an bei dir - berührst dein göttliches Selbst. Und das ist soooo nährend und heilsam.


Lebensgenusstipp 9: Verbinde dich mit deinem göttlichen Ursprung

Vor kurzem habe ich den Film "Contact" mit der ziemlich jungen Jodie Foster gesehen. Der Science Fiction hat schon einige Jahre auf dem Buckel und doch nichts von seiner Botschaft verloren. Eine junge Wissenschaftlerin forscht viele Jahre nach Lebenszeichen aus dem Weltall und erhält diese eines Tages tatsächlich. Nach Dechiffrierung der Botschaft, die einen Bauplan für ein Weltraumfahrzeug enthielt, erhält sie die einmalige Chance, als Auserwählte zum Stern Vega zu reisen. Ohne Gewissheit auf Rückkehr. Sie kommt tatsächlich dort an und trifft auf einen "Veganer". Er schafft es, sich Zugang zu ihrem Herzen zu verschaffen und sie in ihrem tiefsten Innern zu berühren. Sie, die bisher nur das glaubte, was sie auch beweisen konnte, kehrte als zutiefst spiritueller Mensch zur Erde zurück.


Wir müssen nicht ins Weltall reisen, um zu erfahren, dass wir viel mehr sind, als unser Körper und unser Denken. Es ist völlig egal, ob du Christin bist, einer anderen Religion angehörst oder mit Religion gar nichts am Hut hast. Gott wohnt eh nicht in der Kirche! Gott, Spirit, das große Ganze, die Seele ... oder wie auch immer du das bezeichnest, was uns alle zusammenhält - lebt in uns allen. Lebt in allen Dingen und Nichtdingen. In allem Vorstellbaren und Unvorstellbaren.


Wir Menschen sind so sehr gewohnt uns klein zu machen, klein zu denken, uns einsam zu fühlen, zu denken, wir hätten nicht mehr verdient. Aber das ist einfach nicht wahr.


Du kannst beginnen, dich jeden Tag mit deinem göttlichen Ursprung zu verbinden. Vielleicht hast du schon eine gute Routine dafür in dein Leben eingebaut. Vielleicht betest du.


Ich verbinde mich jeden Tag mit Mutter Erde und Vater Himmel. Ganz einfach in dem ich mir die Verbindung vorstelle. Ich fühle dann die nährende und liebende Energie von Mutter Erde in meinen Körper durch meine Füße einströmen. Von oben lasse ich himmlisches Licht durch meinen Körper und mein Energiefeld strömen. Ich fühle mich umhüllt von den liebevollen und lichten himmlischen Energien. Das dauert nur ein paar Minuten und hilft mir mich gut zu fühlen. Danach gehe ich frisch gestärkt in meinen Tag und weiß, dass ich unterstützt werde.


Wenn du es dir zur Routine gemacht hast, dich mit Mutter Erde und Vater Himmel zu verbinden, wirst du merken, dass dein Gefühl des Alleinseins verschwindet. An seine Stelle tritt mit der Zeit ein tiefes Genährt sein. Dadurch kann Leichtigkeit in dein Leben treten. Du kannst beginnen, deinen göttlich-irdischen Lebenstanz zu genießen.


Lebensgenusstipp 10: Nimm dich selbst nicht zu ernst

Ich meine, Gott lacht gerne. Gott liebt es durch dich und mich zu lachen.


Schau dir kleine Kinder an. Ich meine die, die noch nicht zur Schule gehen. Die meisten kleinen Kinder lachen einfach gerne und viel. Kinder sind, je kleiner sie sind, Gott um so näher. Der "Ernst des Lebens" hat sie noch nicht geprägt. Je mehr der Ernst des Lebens eintritt, desto kleiner und seltener wird das Lachen.


Ganz ehrlich - wozu soll das gut sein, das Lachen zu verlernen? Heißt Verantwortung übernehmen wirklich immer gaaaaanz ernst zu sein?


Lasst uns einfach öfter miteinander lachen. Nicht über jemanden, sondern miteinander. Vielleicht haben viele von uns deshalb das Lachen ein wenig verlernt, weil zu oft über uns gelacht wurde. Das ist nicht das Lachen, was ich meine. Dieses Lachen auf Kosten anderer, das tut meistens weh. Es gibt ein liebevolles, ein wohlwollenes Lachen.


Es gibt ein Lachen, einfach so um des Lachens willen. Lachen entspannt, lockert und hilft Abstand zum Ernst des Lebens zu finden. Und es hilft dir, Abstand zu dir selbst zu finden. Dich nicht zu verrennen in dich selbst.


Was bringt dich garantiert zum lachen?


Mit wem lachst du am liebsten?


Leg dir eine kleine Lachapotheke an. Für große und kleine "Ernstfälle".


Da ich ein ziemlich ernsthafter Mensch bin, tut mir eine Lachsalve ab und an unheimlich gut. In meiner Notfallapotheke sind z.B. Otto-Walkes-Filmchen. Ich lache außerdem total gern mit kleinen Kindern. Und mit einer Freundin grundlos herumkichern ist nicht nur was für kleine, sondern auch für große Mädchen :-).


Über was lachst du am liebsten?


Mach mal absichtlich Fehler und lache über dich.


Lachen ist eine unglaublich wirksame Medizin. Das wissen auch unsere Ärzte. Deshalb sind in Kliniken und Krankenhäusern seit einigen Jahren immer mehr Clowns unterwegs.


Lach dich gesund!


So das waren meine 10 Tipps für mehr Lebensgenuss. Such dir das heraus, was für dich jetzt am besten passt, öffne dich dafür und lass es in dein Leben fließen. Du wirst schon nach kurzer Zeit merken, dass dich wohler fühlst. Und das wünsche ich dir!


Hast du noch einen "todsicheren Tipp", der dir hilft ins Genießen zu kommen - teile ihn gern unter dem Artikel. Last uns alle immer mehr zu Lebensgenießerinnen werden!


Herzlich,

deine Katrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0