Wer hat sie? Die Sache mit der Verantwortung

Wir Frauen übernehmen ja gerne die Verantwortung für alles Mögliche um uns herum.

 

Für unsere Beziehung, unsere Kinder, den kranken Mann oder die kranke Nachbarin, Freundin oder Mutter. Für die Umwelt, vernachlässigte Tiere, die Staubflusen auf dem Fußboden und die Brotkrümel auf dem Küchentisch. Wir wollen dass es allen um uns herum gut geht und dass wir es schön haben.

 

Du kennst das.

 

 

Nur wer übernimmt eigentlich die Verantwortung für dich selbst?

 

Für dein Leben?

Deine Gesundheit?

Dein Seelenheil?

 

Selbstverantwortung..

Verantwortung für dich selbst.

 

Übernimmst du die Verantwortung für deinen Körper?

Seine Bedürfnisse?

Die Verantwortung für dein Ruhebedürfnis?

Die für dein Bedürfnis nach Bewegung?

 

Übernimmst du die Verantwortung, dass dein Körper mit den bestmöglichen Nährstoffen versorgt ist?

Damit er dir gut dienen kann.

Die Verantwortung für genug Umarmungen, nährende Begegnungen?

Die Verantwortung für dein Wohlgefühl?

 

Übernimmst du die Verantwortung, dich abzugrenzen wo es not ist?

Ja zu sagen, wo dein Herz hüpft?

Die Verantwortung, dir selbst gegenüber liebevoll und gütig zu sein

bei all dem?

 

Übernimmst du die Verantwortung für dein wunderbares Leben?

 

Denkst du jetzt, mein Gott ich habe doch eh schon so viel zu tun.

 

Wie soll ich das machen?

Foto: Kerstin Rossbander

 

Du musst das alles wirklich nicht alleine meistern!

Du bekommst Hilfe dabei.

Von Kräften, die in deinem, in unser aller Leben wirken. Ob du diese Kräfte Gott, Universum, Engel oder ganz anders nennst, ist egal. Aber nur du kannst dich darauf ausrichten. Nur du kannst entscheiden, was in deinem Leben wichtig ist.

 

Es braucht deine Entscheidung und deinen Fokus darauf. Immer wieder.

 

Lass dich nicht einlullen vom Hamsterrad des Alltags, vom Funktionieren müssen.

Das Karussell scheint sich immer schneller zu drehen.

 

Warte nicht bis du nicht mehr mit halten kannst.

 

Steig immer wieder mal aus. Stell die Füße auf den Boden und atme tief durch.

Verbinde dich mit Mutter Erde und Vater Himmel.

 

Fühle dich getragen.

 

 

Foto: © Patrizia Tilly - Fotolia.com

 

Dann klappt das auch mit der Selbstverantwortung.

Tu es!

 

Was hilft dir, dich an deine Selbstverantwortung zu erinnern?

Sag es uns in den Kommentaren. Ich freu mich auf deine Fragen & Antworten!

 

Herzlich,

 

deine Tanz-Katrin

 

Ich unterstütze dich gern dabei, mehr Verantwortung für dich zu übernehmen. Trage dich in meinen Newsletter ein, dann erhältst du regelmäßig liebevolle Erinnerungen und Veranstaltungstipps von LebensTanz. Ich freu mich auf dich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Edeltraud (Mittwoch, 26 Oktober 2016 17:43)

    Liebe Katrin,
    gerade dachte ich, wie Du schreibst, aus dem Hamsterrad des Alltags heraus, dass das alles so schön ist, ich aber keine Zeit dafür finde... ;-) Du gute Seele erinnerst mich glücklicherweise immer mal wieder an die Möglichkeit des Innehaltens und an meine Eigenverantwortung. DANKE für deine liebevollen Botschaften, die satten Samenkörner, die bei mir bisher im Boden blieben. Eines kommt gerade an die Oberfläche und freut sich mit mir über Deine geduldige Hilfestellung. Die da wäre, an deinem Lebenstanz teilnehmen zu können. Wie wunderbar, sogar noch dieses Jahr :-) E.T.

  • #2

    Katrin (Mittwoch, 26 Oktober 2016 17:50)

    Liebe Edeltraut,
    ich freu mich, wenn meine Botschaft bei dir ankommt :-) und danke für dein schönes Feedback! Ja wir dürfen noch viele Samenkörner aussäen und sie dann auch gießen auf das sie schön wachsen - sie Pflänzchen unserer Selbstliebe. Bis bald beim Tanzen!
    Liebe Grüße, Katrin

  • #3

    Annegret Koning (Samstag, 29 Oktober 2016 09:05)

    Liebe Katrin, danke für die aufmunternde Erinnerung! Ich lese immer wieder gerne deine Newsletter und Blogbeiträge. Du findest schöne Worte. LG Annegret

  • #4

    Katrin (Samstag, 29 Oktober 2016 13:50)

    Liebe Annegret,
    danke dir! Ich freue mich, wenn meine Worte ankommen und ja, du, ich, wir brauchen immer wieder Erinnerung liebevoll mit uns selbst zu sein.
    Alles Liebe, Katrin