Du findest hier die Tanztipps des Monats aus dem Newsletter


Februar 2020

Im Februar widmen wir uns den Füßen - unsere Basis, meist vernachlässigt und soooo wichtig (nicht nur) fürs Tanzen. Ich möchte dir zwei Impulse mitgeben.

1. Gib dir ab und an eine schöne Fußmassage. Mit oder ohne Öl, wie du magst. Nimm dir 15 Minuten oder länger Zeit, mach es dir gemütlich auf dem Sofa oder im Bett. Warm sollte es sein. Schöne, entspannende Musik und los geht es. Du kannst gar nichts falsch machen. Beginne mit einem Fuß an der Ferse und arbeite dich bis zu den Zehen vor. Vor allem auf der Fußsohle wirst du einige Schmerzpunkte finden, wenn du so richtig schön rein drückst. Wenn es also weh tut - halten, weiter drücken und tief atmen. Bis der Schmerz vergeht oder solange du es aushältst. Schön weiter atmen!

Du glaubst gar nicht, wie verspannt Füße sein können! Und du wirst dich hinterher himmlisch entspannt fühlen. Am besten gönnst du dir die Fußmassage vor dem Einschlafen.

2. Wann immer du es dir aussuchen kannst auf deinen Wegen - nimm die unebenen!
Durch das ständige Tragen von Schuhen (mit harten Sohlen) und das Gehen auf weitgehend ebenen und harten Untergründen, verkümmern unsere Füße. Sie werden total unflexibel und unser Gleichgewichtssinn wird unterfordert. Wo immer es geht gehe über unebene Wege. Kopfsteinpflaster ist perfekt! Wenn du darüber gehst, spürst du wie deine Füße die Unebenheiten ausgleichen (müssen!!). Das trainiert die Füße und den ganzen übrigen Körper auf ganz natürliche Weise und ohne zusätzlichen Aufwand.

Wichtig ist dass du Schuhe mit einer möglichst flexiblen Sohle trägst. Das müssen keine Barfußschuhe sein, aber die Sohle muss so beschaffen sein, dass du den unebenen Untergrund spüren kannst. Unflexible Sohlen machen Füße unflexibel!

Und wenn du so von einem zum anderen Pflasterstein hüpfst und dazu noch vor dich hin summst - hast du dir gleich eine Portion vorfrühlingshafte Lebensfreude gegönnt.


Dezember 2019

Tanze spontan ...
durch deine Wohnung oder durch die Küche.
Eine gute Musik läuft im Radio und es zuckt in deinen Hüften? Dreh laut und tanz einfach drauf los.
So wie es dir Spaß macht und bis du so richtig ins Schwitzen kommst.
Okay, vorher schaltest du noch den Herd aus, dann kann nix passieren.
Du wirst sehen wie lebendig du dich danach fühlst! Und auf einmal auf ganz neue Ideen kommst.
Ganz nebenbei hat das Gedankenkreiseln im Kopf aufgehört und du bist viel entspannter als voher.

Wann hast du das letzte mal durch deine Wohnung getanzt?
Ich mach das meist in der Küche, da dort mein Radio steht. Und zu tanzen fange ich meist zu Discomusik aus den 80ern an. Zu welcher Musik kannst du nicht stille bleiben?

 

Vorsicht hier kommt Disco Musik ;-)


November 2019

Erde dich - wenn du merkst, du drehst Gedankenkreiseln im Kopf oder hast das Gefühl nicht richtig bei dir zu sein, ist das eine wunderbare Übung, die dich wieder in deine Mitte bringen kann.

Stelle dich bequem hin, am besten barfuß.
Knie locker.
Nimm ein paar tiefe Atemzüge.
Lass deinen letzten tiefen Atemzug bis hinunter in deine Füße fließen.
Fühle deine Füße am Boden. Lass sie sich in den Boden hinein entspannen.
Erlaube deinen Füßen den Boden unter ihnen zu erkunden.
Erlaube dem Boden deine Füße zu massieren.
Lasse deine Füße sich so bewegen wie sie mögen.
Gebe dich dem Rhythmus der Musik hin.
Lasse deine Bewegungen nach und nach durch deinen Körper nach oben steigen bis dein ganzer Körper sich vom Rhythmus der Musik getragen fühlt.

Hier meine Musikempfehlungen zu dieser Übung: